Entspanne dich

Sich pudelwohl fühlen

Freut euch des Lebens...! Das geht am besten, wenn du entspannt bist. Und ich meine hier wirkliche Ent-Spannung und nicht den wohlverdienten Feierabend mit Chips und Rotwein auf der Couch! Das tut natürlich auch sehr gut, hat aber eine ganz andere Qualität: Es fühlt sich entspannend an, weil wir nichts tun (müssen). Der Körper ist aber dabei niemals wirklich und vollständig entspannt. Im Alltag sind wir nämlich dauernd auf Touren: Nicht nur die Muskulatur wird im Stehen und Sitzen beansprucht, sondern unser gesamter Organismus ist in Aufruhr: Das Gefühl „Das noch und jenes noch!“ setzt im Körper Stresshormone frei, Gedanken und Probleme machen sich dauerhaft im Kopf breit und sorgen zusätzlich – auch für nervliche – Anspannung.

Eine kleine Soforthilfe

Wie sehr wir tatsächlich angespannt sind, wird uns oft erst so richtig bewusst, wenn wir echte Entspannung erleben: uns auf unseren Körper einlassen, hineinhorchen. Eine einfache Möglichkeit ist es, sich auf den eigenen Atem zu konzentrieren. Bewusst ruhig und sanft ein- und ausatmen und dabei möglichst den gesamten Atemraum in Brust und Bauch nutzen. Ohne Anstrengung - liebevoll und sanft. So kommen wir in unserem Körper an und sind wieder mehr in unserer Mitte. Ein positiver Nebeneffekt ist es, dass wir unsere Gefühle wahrnehmen und dann bewusst mit ihnen umgehen können.

Entspannung macht Vieles einfacher und ...

  • du fühlst dich ausgeglichener und dein Nervenkostüm ist stärker und strapazierfähiger.
  • du lernst die Sprache deines Körpers kennen und kannst Warnsignale rechtzeitig wahrnehmen.
  • deine Gefühle können fließen und zur Ruhe kommen
  • du hast eine positive Grundstimmung und wirst wieder lockerer, kreativer: egal, ob es um das Lösen von Problemen geht oder die Lust, Träume und Ziele anzupacken.