Werde mutig im Sprechen und still im Zuhören

von Kadna (Kommentare: 0)

Seit ich "Kunst zu leben" als Unternehmen aufgegeben habe, hat sich Vieles in mir und in meinem Leben bewegt. Ich genieße es, wie immer mehr Druck von mir abfällt, weil ich nichts tun MUSS. Alle meine Entscheidungen im Moment beziehen sich wirklich auf mein Leben und nicht mehr vorrangig auf meine Arbeit. Das ist so erholsam und ich kann in aller Ruhe in mir das Hochkommen lassen, was in den letzten Monaten ruhig gestellt war.

Was ich am meisten genieße, ist das Wegfallen dieses "Mittel zum Zweck" Denken, mit dem ich permanent beschäftigt war, um meine Arbeit bekannter zu machen. Im Moment tue ich das, was gerade ansteht und bin - im Außen zwar nicht sichtbar - innerlich sehr aktiv. 56 Monate Selbständigkeit wollen ja auch erst einmal verdaut und Neues integriert werden.

tl_files/jkm/theme/img/Fundstuecke/Delfine.jpg

Gemeinschaft schaffen in den Herzen

In den letzten Wochen habe ich sehr viel wundervolle Unterstützung bekommen, liebe wertschätzende Briefe erhalten und erfahren, dass es auch anderen Menschen so geht oder ging wie mir. Es tut so gut zu spüren: „Ich bin nicht allein auf dem Weg!“ Wie schön ist das und wie selten gönnen wir uns untereinander wertschätzende Rückmeldungen… Das schreibe ich mir auch selbst auf die Fahne. Zwinkernd Dabei sind heute so viele Kanäle vorhanden, die auch noch einfacher und schneller funktionieren als früher die gute alte Postkutsche.

Gönnen wir uns Zeit und Raum zum Sprechen und Zuhören

Es gab viel Trost, Mitgefühl und Verständnis und auch immer wieder mehr Klarheit für mich, meine Situation und meinen Weg. Als ein Beispiel möchte ich euch hier an einem kurzen Emailwechsel zwischen mir und einer Freundin teilhaben lassen, der wenige Tage nach meiner Geschäftsaufgabe stattfand. Alles noch ziemlich frisch und doch zeigt sich bereits eine neue Orientierung - im letzten Lebens-Schatzbrief nannte ich es „Null-Coaching“ – hier seht ihr die Anfänge:

Bella: (…) ich habe
seitdem öfter an dich gedacht.

Was du jetzt machst, wie du dich jetzt fühlst…

Bist du da schon klarer für dich?

Und ich habe mich gefragt, wenn ich in deiner Situation wäre, was würdest du
mir sagen?

Kadna:

Deine Frage (gute Idee übrigens;-)) beantworte ich dir gerne:

Ich hätte dir nichts gesagt, ich hätte dir zugehört. Ich hätte dich erzählen lassen von den Anfängen, von der Vision, den Wünschen und Zielen, von dem Weg und der Entwicklung, von den Momenten der Freude und der Fragen, von den Hoffnungen, den Erfolgen und Misserfolgen. Ich hätte dich gemeinsam mit deinem Herzen auf den Weg zurück geschickt, um allen Gefühlen noch einmal Raum zu geben - vielleicht zum ersten Mal - und so Verständnis für dich selbst zu entwickeln. Dann kann es Klarheit geben. Sie liegt in uns selbst und oft reicht ein offenes Ohr und wir verstehen beim Erzählen. Das Wichtige sind ja die inneren Prozesse - da ist jeder sein eigener Experte - und erst wenn es um Schritte im Außen geht, sind Ratschläge o.ä. angebracht. Also - ich hätte gesagt: Erzähl einfach drauflos und ich höre dir zu.

tl_files/jkm/theme/img/Fundstuecke/Sandherz.jpg

Herzen öffnen in der Gemeinschaft

Warum sprießen so viele Coaching- und Beraterpraxen aus dem Erdboden? Warum gibt es so viele spirituelle Lehrer und Channelmedien? Die Kommunikation unter uns Menschen scheint in vielen Bereichen zu verdorren. Wann gibt es Momente, in denen uns jemand einfach nur zuhört? In denen es nicht darauf ankommt, möglichst schnell eine Lösung zu finden? Wo können wir uns überhaupt so öffnen, dass unser Herz ins „Sprechen“ kommt?

Blühende Gärten brauchen Wärme (Zuwendung und Beachtung), Regen (Gefühle, die fließen), fruchtbaren Boden (liebevolles Verwurzeln in Himmel und Erde) und klare Luft (Gemeinschaft, die teilt, reinigt und inspiriert). Erinnern wir uns wieder an unsere (menschliche) Natur.

So natürlich wie möglich! Da passt doch dann ein Coaching nicht besonders. Anti-Coaching trifft es auch nicht – so eine Art „Null-Coaching“ – aber eigentlich bräuchten wir das gar nicht, wenn es wieder eine natürliche Herzens-Kommunikation zwischen uns Menschen gibt. Trau deinen Gefühlen, finde den Mut deine Wahrheit auszusprechen und höre aufmersam und still zu, wenn jemand anderer aus seinem Herzen heraus spricht.

Wir sind alle auf einem Weg. Gemeinsam geht Vieles leichter. Wie sind deine Erfahrungen?

Lieben Gruß, Kadna

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben